Das Neuste

72-Stundenaktion in Dortmund Husen

Die Jugend der Kolpingsfamilie Dortmund Husen, untersttzt vom Kinder- und Jugendtreff sowie den Messdienern, zeigte bei der Teilnahme an der 72-Stundenaktion des BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend) ihr groes Engagement fr die Gemeinde.

ber drei Tage hinweg wurden vielfltige Projekte rund um die Kirche, das Gemeindehaus und den Friedhof realisiert. Der Startschuss fiel am Freitag, dem 19. April, als der Jugendraum der Gemeinde von Grund auf renoviert wurde. Unter der Anleitung erfahrener Betreuer wurden Wnde gestrichen und der Raum neu gestaltet, um ihn zu einem vitalen Zentrum fr die Jugendarbeit zu machen.

Am Samstag begann der kreative Prozess unter der knstlerischen Leitung von Claudia Mller und den Jugendbetreuern Nadine Fortak, Marissa Rhode-Knig und Marcus Eer. Die Kinder durften ihrer Fantasie freien Lauf lassen und gestalteten eindrucksvolle Bilder, die die Wnde des Jugendraums schmcken. Parallel dazu wurden weitere Arbeiten im Gemeindehaus durchgefhrt, darunter die Reparatur von Vorhngen und die Reinigung der Rumlichkeiten. Auch der Friedhof wurde nicht vergessen: Untersttzt von Jugendvertretern des Dizesanverbands der Kolpingjugend aus Paderborn wurde die Friedhofskapelle entrmpelt und grndlich gereinigt, um sie wieder aktiv nutzbar zu machen. Der Sonntag brachte erneut Untersttzung, diesmal aus dem Dekanat fr Jugend und Familie der Stadtkirche Dortmund. Gemeinsam wurde der Jugendraum weiter gestaltet, wobei die Kinder sogar ihre Handabdrcke auf den Wnden hinterlassen durften.

Den krnenden Abschluss bildete eine Waffelverkstigung durch die Caritas Dortmund Husen fr alle Teilnehmer. Besonderer Dank gebhrt der Bezirksvertretung Dortmund Scharnhorst und dem Kolpinghaus Dortmund e.V., die die Jugendarbeit finanziell untersttzt haben, sowie der Gemeinde fr die Bereitstellung der Rumlichkeiten fr den wchentlichen offenen Kinder- und Jugendtreff. Dieser findet jeden Montag von 17 bis 20 Uhr statt und ist ein wichtiger Anlaufpunkt fr die Jugendlichen der Gemeinde.

Die 72-Stundenaktion war somit nicht nur ein Erfolg in Bezug auf die realisierten Projekte, sondern auch ein eindrucksvolles Zeugnis fr das Engagement und die Zusammenarbeit der Jugendlichen in Dortmund Husen.