Das Neuste

Blasius Segen

Samstag 02. Februar und Sonntag den 03. Februar 2019

Der Blasiussegen wird mit zwei Kerzen ausgeteilt.

Licht rahmt uns ein.

           Wir bitten, das wir in Gottes Segen gut aufgehoben sind.

Der Segen wird in unserer Kirche ausgeteilt am:

Samstag 02. Februar und Sonntag 03. Februar

im Anschluss an die Gottesdienste


Der heilige Blasius war Bischof in seiner Heimatstadt Sebaste in Armenien zur Zeit des Kaisers Licinius (308 - 324?). Heute wird an den heiligen Blasius durch den Blasiussegen erinnert, der an seinem Festtag im Gottesdienst bzw. nach den Messen am Fest Darstellung des Herrn (früher: Mariä Lichtmess) im Februar erteilt wird.

Mit zwei gesegneten und in Form des Andreaskeuzes gekreuzten Kerzen, die der Priester vor Gesicht und Hals der zu Segnenden hält, spricht er:

„Auf die Fürsprache des heiligen Blasius bewahre dich der Herr vor Halskrankheit und allem Bösen. Es segne dich Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist. Amen.”

Die Benediktion gegen Halskrankheit und die Verwendung von Kerzen hat ihren Ursprung in den Legenden. Segnungen am Blasiustag (u.a. Wasser, Brot, Wein, Früchte) sind wie der heute noch übliche Blasiussegen im 16. Jahrhundert entstanden. Ein erstes Segensgebet ist für das 7. Jahrhundert überliefert. Das deutschsprachige Benediktionale von 1978 bindet den Blasiussegen in die Messe oder einen Wortgottesdienst ein, um ein magisches Missverständnis zu unterbinden. Der Empfänger soll sich in die Heilszusage Gottes und in seine Fürsorglichkeit eingebunden erfahren.

(AD)